Medien/Firmen Brainstorming

hintergrundbild_brainstorming_groc39f_2.jpg

Das Medien/Firmen Brainstorming im Abitur Jahr II, 2008, Sommer

Das Konzept war schon mehrere Jahre alt als ich irgendwann im Jahre 2008, so glaube ich zumindest, begann alles auszukotzen. Es war in einer Poltikstunde, ich erinnere mich, Sommer. Schule des zweiten Bildungsweges „Heinrich von Kleist“, Potsdam. Alles in allem ein paar sehr gute Jahre die ich da verbracht habe.

Ich hatte mir das gut überlegt. Naja, vielleicht nicht gut, aber überlegt. Letztlich ein wahnsinniger Plan der, getragen von einem erheblichen Maße an Lebensoptimismus, dort, in diesem Augenblick in Raum und Zeit, seinen vorläufigen Dramatischen Höhepunkt nehmen sollte.

Es sollte nicht zuviel Zeit in Anspruch nehmen um meinen Mitschülern nicht zuviel Zeit zu nehmen. Die meisten hatten wahrscheinlich eigene Pläne und Ziele. Ein paar Jahre davor kam ich irgendwann auf die Idee die positive Erwartungshaltung und Perspektive die ich im Abitur entwickeln würde, um einen Prozess der schon Jahre vorher begann zu beenden, in einen Dramaturgischen Höhepunkt zu führen. Das Projektziel bestand darin aus den Ideen und Konzepten die ich während des Brainstorming aussprach in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen Geld zu machen, dieses in eine Kapitalgesellschaft (Rocket Internet) zu überführen und damit in Berlin ein Unternehmen zu gründen von dem wir alle (Die Mitglieder meines Abiturjahrganges und wer darüber hinaus involviert war) zu profitieren. Ein ziemlich verrückter Plan.

Ich rechnete mit einer Hand voll Filmen, ein oder zwei Serien und wenn es gut lief noch etwas drum herum. Ein Konzept für ein Internetversandhandel das Nahrungsmittel verschicken sollte war zwar in der Vorbereitung aber ich war mir nicht sicher ob ich es ansprechend genug präsentiert bekommen würde um überzeugend zu sein. Je nachdem wie viel Zeit ich haben würde könnte auch noch was dazu kommen. An und für sich war das ganze auch nur eine Notlösung und hätte so nie stattfinden sollen. Es gab nur einen einzigen Grund warum ich mein Abiturerwerb so lange aufgeschoben hatte: In der Zeit um den 11.09.2001 herum war ich Zivildienstleistender in Berlin und wollte anschließend mein Abitur nachholen, ich verschob es weil ich die Instinktive Wahrnehmung hatte das ich, abgesehen von der 9/11 Vorhersehung, eine weitere Vorhersehung bezüglich einer Naturkatastrophe haben würde.

Ich hatte das ganze vorab mit mehreren Leuten besprochen und es schien alles nach Plan zu laufen. Ein Fehler in dem System den ich mir nie verzeihen werde ist der das ich nicht in der Lage war eine entsprechendes Aufnahmegerät mit in den Unterricht zu nehmen und die Aufnahme selber zu machen. Obwohl das Konzept für den Ablauf nicht neu war, war es in meiner Welt nicht sehr präsent. Vermutlich weil es nie eine positive Resonanz auf die ganze Sache gab. Ich verfolgte das ganze im Prinzip nur im Rückspiegel und wusste wenn ich das Brainstorming starte wird der Prozess in dem ich mich befinde abrupt zum stehen kommen. Wie ein Auto das in voller Fahrt eine Vollbremsung hinlegt und die Dinge die ich im Rückspiegel beobachte plötzlich nach vorn katapultieren.

Wie gesagt: Wahrscheinlich nicht die beste Idee aber, da bis zum Augenblick des Beginns des Brainstorming nicht klar war ob überhaupt etwas brauchbares dabei rauskommen würde.
Abgesehen von der Tatsache das es mir bisher verschlossen blieb wer sich letztlich mit der praktischen Umsetzung des ganzen befasste, werde ich, so glaube ich, sowas wie ausgegrenzt und vielleicht auch ausgenutzt. Mir ist nur ein wesentlicher Fakt im Gedächtnis geblieben, den irgendwann mal jemand äußerte. „Wir wollen dafür eine politische Veränderung.“ Das ist ein original Zitat zu dem Thema was andere Beteiligte mit dem Projekt erreichen wollten. Wer diese Leute sind und welcher Art die politische Veränderung sein soll ist mir bisher nicht klar. Ob diese Leute Ihr Ziel erreicht haben und eine gewünschte Veränderung eingetreten ist kann ich nicht sagen. Vieles bleibt im Dunkeln.
Doch zurück zum eigentlich wesentlichen, das Medien/Firmen Brainstorming.

Doch zurück zum eigentlich wesentlichen, das Medien/Firmen Brainstorming.

Filme & Serien:

Interstellar,

am Anfang ging es nur um Interstellar. Ich wollte eine Film machen, ok ein Konzept für einen Film entwickeln der ein Sci-Fi Film war. Zumindest im Weltraum spielte, mit Raumschiffen und so. Aber, er sollte auch eine emotionale Ebene haben. Es sollte um etwas emotionales gehen, um Gefühle. Es wurde ein Film um eine Vater Tochter Beziehung. Ein super Thema, ich kam damit auf als ich noch im Zivildienst war. Irgendwie war ich damals der Meinung das es gut wäre eine Tochter zu haben. Allerdings erwieß sich das Projekt als dermaßen Anspruchsvoll das sich im Schatten weitere Projekte entwickelten. Einige sind schon viele Jahre alt andere das Ergebnis spontaner Inspiration. Doch das wichtigste Projekt war Interstellar. Für die Hauptrolle wählte ich Matthew McConaughey und Macanzy Foy für die Rolle der Tochter, Murphy, Matt Damon als Doc. Man und Ellen Burnstyn als die ältere Murphy. Ausserdem ist noch Anne Hathaway, Michael Caine und Jessica Chastein dabei. Regie übernahm Christopher Nolan. Die Musik von Hans Zimmer hat meine Anregungen aufgenommen und der Soundtrack ist empfehlenswert.

Gravity,

Ich stolperte eigentlich eher zufällig über die Idee für den Film. In irgendeiner Zeitung stand etwas vom Weltraumschrott und wie gefährlich er für die Moderne Raumfahrt sein kann. Daraus resultierte schließlich Gravity. Die Idee und dann auch das Konzept beschäftigte mich eine ziemlich lange Zeit. Ich begann mit der Endfertigung im Abitur, genauer gesagt während meines Film/Medien/Firmen Brainstorming. Lange war ich mir nicht sicher ob das Konzept das ich hatte ausreichend sei: Astronauten stranden im Orbit und müssen, ohne Hilfe von der Erde, den Weg zurück zur Erde finden. Es gibt nur sehr wenige Möglichkeiten die ein im Weltraum gestrandeter Astronaut hat der, nach Verlust seines Raumschiffes, wieder zur Erde zurück will. Ich empfinde den Film als sehr Metaphorisch und das er als Metapher auf ein massives traumatisches Ereignis im Leben gesehen werden kann. Mit George Cloony und Sandra Bullock, Regie Alfonso Cuaron

Inglourious Basterds

was machen wenn man im dritten Reich lebt, für das Regime arbeitet und irgendwan realisiert das man in eine Situation kommt in der man einen guten Weg aus dem ganzen heraus braucht? Ein Quentin Tarantino Film, wer seine Arbeit kennt kann sich vorstellen was auf ihn zu kommt. Mit Brad Pitt, Christoph Waltz, Michael Fassbender, Diane Kruger, Daniel Brühl, Eli Roth, Til Schweiger, Melanie Laurant

Iron Sky,

vielleicht einer der besten Filme aus dem ganzen Projekt. Die Idee war schon ein Paar Jahre alt, ein Freund hatte mich mal darauf gestoßen. „Nazis die hinterm Mond leben. Darüber mach mal einen Film.“

Klar doch, warum nicht. Die Nazis haben sich also nach dem Krieg auf den Mond versteckt und lauern dort. Warten auf Ihre Chance zur Rückkehr. Die Präsidentin der USA schickt aus Wahlkampfgründen zwei Leute zum Mond, einer ist schwarz. Das sieht gut aus. Die beiden stolpern über die Nazis, geraten in Gefangenschaft und erleben die Vorbereitungen zur Invasion der Erde mit. Ich hatte mehr oder weniger die Story und den Ablauf entworfen und ein zwei Leute für die Besetzung empfohlen. Einige Dialoge sind auch während meiner Live Performance entstanden. Ein guter Film. Wirklich.Mit dabei sind Götz Otto, Julia Dietze, Christopher Kirby, und Udo Kier. Regie: Timo Vuorensola

Wolf of Wallstreet,

mein Kommentar zu den erfolgreichen Börsengängen von Amazon, Google und Facebook u.a.

Ich hatte mir Ende der Neunziger und Anfang der Nuller Jahre Gedanken gemacht wie das wohl sein könnte wenn man Börsenmakler wäre. Wolf of Wallstreet ist das Resultat, gespielt von Leonardo DiCaprio. Auch ein großartiger Film, danke Martin Scorceese für die Regie. Besetzung und Regie erfolgte nach meinen Anregungen, genauso in der Szenenfolge und einigen der Dialoge. Die beste Szene ist, meiner Meinung nach, die in der Jordan seinem Freund und Partner in der Küche vor dem Ersticken bewahrt.

Minions,

eigendlich wollte ich ein Konzept für einen Film entwerfen der den Weltreisedrang der Ostdeutschen nach dem Fall der Mauer beschreibt. Das Ergebnis waren die Minions. Die grobe Szenenfolge und ein Paar der Dialoge sind von mir. Alles in allem einer der besten Filme. Sehr gute Arbeit auch von den Machern der Animationen.

Wild – Der große Trip

für mich einer der besten Filme aus dem ganzen Brainstorming. Ich hatte das grundlegende Konzept schon seit einiger Zeit im Kopf, vor allem weil ich den Trail selber mal laufen wollte. Bisher ist es bei dem Film geblieben. Die Idee, der Titel, die meisten Songs und die Besetzung sind von mir. Schöne Umsetzung, hat was berührendes. Gespielt von Reese Witherspoon außerdem mit Laura Dern. Regie Jean-Marc Vallee.

Der Untergang,

auch ein Projekt das mir schon seit Jahren durch den Kopf ging und das vielleicht zu den besten gehört welches umgesetzt wurde. Hitlers letzte Tage im Bunker von Berlin. Ich erinnere mich noch wie ich einzelne Dialoge in den Raum schmetterte. Es war ein Traum! Reden wie im Wahn, meinen Zorn und meine Wut in diese Projekt legend. Einfach großartig. Ich glaube zu keinem anderen Film habe ich so viel beigetragen wie zu diesem. Tja, Menschen verarbeiten Ihren Frust auf unterschiedliche Weise. Wie mag das wohl gewesen sein, damals 1945 als Führer im Bunker? Eine Frage die sich wohl jeder schon mal gestellt hat. „Der Untergang“ liefert die Antwort, eine Antwort. Vielleicht so oder so ähnlich ist es gewesen. Zumindest stelle ich mir das so vor wenn ich Hitler gewesen wäre. Das Projekt beschäftigte mich schon seit längerem und entsprechend viel hatte ich vorbereitet, Szenen, Texte, Charakterisierungen. Meiner Meinung nach einer der besten deutschen Filme der letzten Jahre, stark Inszeniert und gespielt. Mit Bruno Ganz, Alexandra Maria Lara, Heino Ferch und Corinna Harfouch. Regie und Produktion Oliver Hirschbiegel und Bernd Eichinger.

Breaking Bad,

die Serie ist ein Sonderfall, ich rückte mit der Idee raus bevor ich mit dem Abitur begann. Das Gespräch führte ich mit meinem Bruder in seiner Wohnung. Es war nur ein kurzer Umriss des Konzeptes und die Besetzung der Hauptrolle, Bryan Cranston. Das Konzept umfasste vielleicht die erste Staffel, das war es dann auch, den Rest entwarf ich ebenfalls im Abitur. Brainstorming at it´s best. Neben dem groben Verlauf der Story packte ich noch ein paar Wünsche bezüglich „kreativer Kameraführung“ dazu. Ein, zwei Folgen beschrieb ich genauer, „Fliege“ und „3 Tage aus“. Davon ab leitete ich den Ablauf der Story an. Die Charaktere und einige der Dialoge entstanden so Live. Man erinnere sich z.B. An den Dialog zwischen Todt und Jack um die Frage ob man weiter Meth kochen sollte oder sich mit dem zufrieden gibt was man hat.

Game of Thrones,

ich hatte nicht erwartet das aus der Idee „Mittelalterserie“ noch was wird. Ich kam mit der Story nicht voran bis zu dem Zeitpunkt an dem ich die Hauptrolle besetzen konnte. Das war nachdem ich Peter Dinklage im Fernsehen sah. Von da an ging es vorwärts. Die Ideen sprudelten geradezu aus mir heraus. Einfach großartig. Auch die Serie. Die Story im groben sowie Charakterisierung und Namen der Protagonisten, Namen der Häuser und Städte wie Völker wurden 1 zu 1 von meinen Vorschlägen übernommen. Es ist zur Zeit meine Persönliche Lieblingsserie, ich mag die Umsetzung, die Story einfach alles. Macht immer wieder Spaß sich das Spektakel anzusehen. Das ganze ist auch ziemlich aufwendig Produziert was viel zur Atmosphärischen Dichte beiträgt. Weiter als bis zur 5. Staffel bin ich aber bisher noch nicht gekommen. Neben Peter Dinklage sind noch dabei Sean Bean, Mark Addy, Nikolaj Koster-Waldau, Michelle Fairley, Lena Headey, Emilia Clarke, Kit Hirington, Maisi Williams. Regie David Benioff und D. B. Weiss. Autor der Buchserie George R.R. Martin

Misfits,

es geht um eine Gruppe Jugendlicher Straftäter die Gemeinnützige Arbeit leisten müssen. Das Konzept beschäftigte mich schon seit Jahren und hätte die erste Serie werden sollen bei der ich an der Produktion beteiligt bin. Die Anfänge reichen zurück bis in die 90iger Jahre. Nach meinem Zivildienst wollte ich in Berlin mein Abitur nachholen und dann entweder daraus mit der Produktion beginnen oder etwas in die Richtung studieren, Schauspiel zum Beispiel aber erst während des Brainstormings kam mir die Idee mit dem Gewitter und den daraus resultierenden Superfähigkeiten der Protagonisten, den Konflikten und der Richtung die die Story nehmen sollte.

Absolut sehenswert.

Unternehmen

Rocket Internet

das Konzept für die Firma entstand ebenfalls im Laufe des Abitur Brainstorming. Es ist ja nicht das erste Konzept für ein Unternehmen das ich entworfen habe. Mehr als den Namen und ein anfängliches Konzept habe ich aber nicht dazu beigetragen. Rocket Internet ist, meines Wissens nach, eine Beteiligungsgesellschaft, eine sogenannte Holding, die in Deutschland/Berlin gegründet wurde. Es sollte mit mehreren Projekten beginnen von denen ich glaubte das sie eine gute Chance hätten am Markt bestand zu haben, Zalando, Lieferando und vielleicht war auch noch was anderes dabei. Das läuft wohl auch ganz gut. Zumindest haben die eine Menge Stellenausschreibungen auf ihrer Webseite. Hat aber auch lange gedauert das ganze Auszuarbeiten, auch wenn es letztlich eine simple Idee ist. Vielleicht gab es das aber auch schon irgendwo anders auf der Welt.

Kochboxen

Es ist schon ein paar Jahre her das ich begann an dem Konzept für das Unternehmen zu arbeiten, genau genommen in der Zeit um 2001. Auch wenn es letztlich simpel ist hat es doch lange gedauert zum Ziel zu kommen. Anstelle von einzelnen Nahrungsmitteln oder Produkten bzw. Fertig angerichteten Speisen kann man ja auch die Zutaten verschicken und zwar so zusammengestellt das sie für ein Gericht passen. Man wählt noch die Größe der Gerichte, also für wie viel Personen es reichen soll und bekommt das ganze nach Hause geliefert. Super Sache und vor allem praktisch und Zeit sparend. Ich habe es selbst bisher zwei Mal ausprobiert und muss sagen: „Ich bin zufrieden.“ Die Gerichte sind lecker, die Zutaten frisch und Vielfalt und Geschmack sind auch gut. Das beste ist jedoch das man keine Zeit investieren muss um zu sich die Zutaten im Supermarkt zusammen zu suchen. Wird alles geliefert.

Alles in allem war das ganze Brainstorming schon recht lohnenswert. Leider ist das beschissene Universum mit seinem eigenen Ton dabei und ließ das ganze ziemlich aus den Fugen geraten, lange dachte ich das die Sozialkompetenz meiner Mitstreiter in dritter vierter oder von mir aus auch fünfter Linie mehr als Mangelhaft ist aber ich glaube alles in allem bin ich noch ganz gut davon gekommen. Meine Unternehmerischen Fähigkeiten, bzw die Entwicklung eben dieser blieb leider auf der Strecke. Aber egal. Der Druck und die Anspannung bauen sich nur langsam ab. Meine Wut über den ganzen Verlauf sticht immer mal wieder wie ein Wespenstich und gelegendlich möchte ich meinen Mitstreitern den Schädel einschlagen. Ich habe was das angeht meinen Zorn noch nicht so ganz verarbeitet. Warten wir es ab. Allerdings ist das meiste meines Zorns inzwischen verraucht und die Freude über das erreichte will in den Vordergrund. Ich muss mir auch eingestehen das es wesentlich schlimmer hätte sein können, bedenkt man die Größe der Ereignisskette die in Gang gesetzt wurde und die lange Dauer des Verarbeitungsprozesses bin ich mehr als froh das ich mich dem Strom und Strudel der Ereignisse entziehen konnte. Schlimmer geht bekanntlich immer.
Man ist ja schon fast dankbar das die Projekte überhaupt umgesetzt wurden und das sich die Macher an meine Vorschläge zur Besetzung und Dialoggestalltung, überhaupt an meine Visionen der Künstlerischenumsetzung gehalten haben ist verwunderlich, erstaunlich und ein wenig gruselig. Eine gewisse Unsicherheit bleibt und ein gewisser Hass, ein stetig vor sich hin brodelnder Zorn der darauf wartet sich zu entladen, sich in einer gewaltigen Explosion zu entladen und einen kleinen Teil der Welt in Stücke zu reißen wie ein Raubtier seine Beute, brodelt vor sich hin wie Spagetti in einem Topf mit heißem Wasser. Zum Glück habe ich das ganze nicht davon abhängig gemacht persönlich finanziell davon zu profitieren, sonst wär ich jetzt echt sauer. Zumindest nicht ausschließlich davon abhängig gemacht und letztlich bietet das Leben noch andere Möglichkeiten sein Leben zu gestallten, ob ich mich je wieder mit dem Medium Film auseinander setze? Keine Ahnung, es liegt einfach zuviel im dunkel und die Ruhe, diese seltsame Ruhe, die Stille die sich in meinem Leben breit gemacht hat ist verwunderlich und macht gleichzeitig neugierig auf das was noch kommen mag. Was verbirgt sich hinter diesem undurchsichtigen, düsteren Horizont? Am dunkelsten ist die Nacht bevor der Tag anbricht.
Unabhängig davon möchte ich hier meine Dankbarkeit an die Künstler und die, nennen wir sie Transmitter und Unterstützer zum Ausdruck bringen. Vielen Dank für euer Engagement!

Kommentarbereich:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s