Bücher

„Energy“

Vaclav Smil

„Energy“, deutsch „Energie“ behandelt die Geschichte des Nutzens von Energie in der Menschlichen Historie. Ich habe die englische Version des Buches gelesen und zum Glück genug verstanden um hier eine kurze Rezension zu veröffentlichen. Wie bereit´s gesagt behandelt das Buch die Geschichte der Nutzung von Energie in der Menschlichen Gesellschaft und in der Natur. Smil beschränkt sich in Bezug auf Energie in der Natur auf die Vorkommen natürlicher Energiereserven auf unserem Planeten sowie der Nutzung von Energie durch Pflanzen und Tiere. Pflanzen produzieren Energie durch die Photosynthese und die Fleischfresser unter den Tieren fressen, wie der Name schon sagt, Fleisch. Smil geht kurz auf die Effizienz der Photosynthese ein und widmet sich dann der Energienutzung durch den Menschen. Angefangen bei prä-industriellen Gesellschaften und ihrem Verbrauch und ihrer Produktion von Energie durch verbrennen fossiler Brennstoffe und den Anbau von Nahrungsmittel. Der Hauptteil des Buches widmet sich dann der Energienutzung wie wir ihn seit Beginn der Industrialisierung kennen, durch verbrennen fossiler Brennstoffe. Er geht auf die Auswirkungen der Elektrifizierung und der Massenproduktion ein und kommt schließlich zum Thema Erneuerbare Energie, Nutzung und Ausblick in die Zukunft. Alles in allem ein ausgesprochen Interessantes Buch das für jeden der sich mit der Energieproblematik unserer zeit befassen möchte einen guten Einstieg bietet. (25.09.2020)

Das Leben des Vernon Subutex 1

Virginie Despentes

Das Leben des Vernon Subutex 1 von Virginie Despentes, ich bin durch eine Kritik im Radio auf das Buch gestoßen und habe es mir aus reiner Neugierde gekauft. Es hat mich bei weitem nicht so gefesselt wie es „Boy Wonder“ von James Robert Baker getan hat aber es ist auch nicht langweilig gewesen. Teilweise muste ich mich durch die Seiten kämpfen, weil ich heiß darauf war ein anderes Buch zu beginnen aber „Das Leben des Vernon Subutex“ vorher beenden wollte. Inhaltlich geht es um einen Mann, um die 50, der seine Existensgrundlage verloren hat. Er hatte einen Plattenladen und der hat die digitale Revolution nicht überlebt. Vernon scheiterte an der Aufgabe sich eine neue Existensgrundlage zu suchen und landet letztlich auf der Straße, er kämpft um seine Überleben. Während seiner Odyssee trifft er immer wieder auf Leute die er noch zu besseren Zeiten kannte. Ich empfand das Buch zum teil als zu Langweilig, weil es ewige Beschreibungen von Menschen und was sie von einander denken gibt und Handlungstechnisch relativ wenig passiert. Die Auftretenden Protagonisten scheinen insgesamt eher depressiv zu sein was das Lesevergnügen schmälert. „Das Leben des Vernon Subutex“ scheint aber auch ein Spiegel der gesellschaftlichen Entwicklungen im heutige Frankreich zu sein und hat diesen Anspruch auch bewusst gewählt, das erklärt die Einblicke in die Psyche und Lebenswahrnehmung der Protagonisten. Ich habe noch nicht endgültig entschieden ob ich auch den zweiten Teil lesen werde. Ich hoffe aber mich dafür zu entscheiden, es ist eine gewisse Neugierde geblieben auf das was da noch kommen wird. (30.08.2020)

„Boy Wonder“

James Robert Baker

Boy Wonder erzählt die Geschichte von Shark Trager, einen Amerikaner des Leben wohl von Anfang an unter keinem allzu gutem Stern stand. Schon in seinen Jugendtagen kam der junge Shark Trager mit dem Film in Berührung. In der Lebenspraxis erlebt mittels einer Kamera die er Geschenkt bekam und die er ausgiebig und nicht ohne Talent nutzte. Davon ab war sein Leben nicht gerade vom Glücke geküsst, abgesehen von schwierigen Familiären und sozialen Verhältnissen hatte Shark Trager die Gabe sich in schwierige und gefährliche Situationen sowie Lebensumstände zu bringen. Im Gegenzug stattete ihn das Leben mit einer enormen Lebenskraft und Lebenswillen aus was ihm im Umfeld des Haifischbeckens der Filmindustrie von Los Angeles so manche Widrigkeit überleben ließ. Der Lebenserfahrungen die James Robert Baker in „Boy Wonder“ darlegt und beschreibt, durch Interview mit Wegbegleitern Tragers, lassen einen beeindruckt oder erschüttert zurück. Was man auch immer für diese Menschen empfinden will, die mit Shark Trager in Berührung kamen und ihn ein Stück weit auf seinem Lebensweg begleiteten, das Buch insgesamt wie auch die beschriebenen Erfahrungen hinterlassen einen tiefen Eindruck. Es ist eine Mischung aus rasantem Rock´Roll und beängstigender Biographie. Für mich eines der besten Bücher die ich in den letzten Jahren gelesen habe. (22.08.2020)Werbeanzeigen